Zahlungsverzug gefährdet die Wirtschaft

Verzögerte Zahlungen für Waren und Dienstleistungen führen bei 45% der Unternehmen in Österreich (europäischer Zahlungsindex) zu einem Liquidittäsproblem! Für Deutschland gibt es ähnliche Zahlen. Die EU-Richtlinie 2011/7/EU ermöglicht effizienzte Maßnahmen gegen verspätete Zahlungen. Nach 60 Tagen können Verzugszinsen in Höhe von 8% über dem Referenzinssatz der EU und eine Bearbeitungsgebühr von 40 € erhoben werden. Durch die aktive Umsetzung dieser Richtlinie sollen EU-weit 450.000 Jobs und 340 MRD € gesichert werden. Wichtig ist dabei nur, die notwendige Transparenz in Ihren Order-to-Cash und Purchase-to-Pay Prozessen zu haben. Hierzu kann u.a. unsere Projektangebot zum elektronischen Rechnungsaustausch oder einer Optimierung im Credit Management maßgeblich unterstützen.