Kreditvergabe bleibt schwach – Tungsten erhält Banklizenz – Zukunft der eRechnung?

Vor der Sitzung des EZB-Rates am kommenden Donnerstag gibt es in Teilen Europas weiterhin eine Kreditklemme. Die Kredite an Unternehmen sanken im Euroraum um 2,8 %. Dies betrifft vor allem Italien und Portugal! Aktuell wird diskutiert, ob ein Minuszinssatz für Einlagen die Lösung ist….der Markt findet aktuell neue Lösungsansätze außerhalb der traditionellen Bankenwelt – Tungsten Network, bis vor kurzem unter OB10 als eines der führenen Netzwerke für den elektronischen Rechnungsaustausch bekannt, bietet Finanzierungen für Lieferanten innerhalb des Netzwerkes an. So können die Lieferanten Ihr Geld sehr schnell erhalten und Ihre Liquidität sichern – ein neuer Ansatz gegen die Kreditklemme?

Die E-Rechnung wird zur Pflicht – jetzt zählt der richtige Umgang damit!

Mit der kommenden europaweiten Richtlinie zur elektronischen Rechnung wird diese zur Pflicht bei öffentlichen Aufträgen, was die europäischen Behörden zur Einführung neuer und einheitlicher Formate zwingt. In Deutschland setzt man dabei auf den ZUGFeRD-Standard, einem integrierten PDF-Dokument (PDF/A3), welches einen XML-Datensatz mit einem Sichtformat kombiniert und somit eine automatische Verbuchung ermöglicht. Durch die Anlehnung an den internationalen Standard UN-CEFACT ist das ZUGFeRD-Format auch international kompatibel. Weiterlesen…

EU senkt Kreditkartengebühren in großem Umfang ab November 2014

Nach einem Verordnungsvorschlag der EU-Kommission, müssen die Transaktionsentgelte bei Kredit- und bei Debitkarten auf 0,3 bzw. 0,2 Prozent gesenkt werden. Dies ist vorerst nur ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer entsprechenden Gesetzgebung, an einer mehrheitlichen Verabschiedung der neuen Interchange-Verordnung wird aber nicht gezweifelt. In Deutschland beträgt das durchschnittliche Disagio für Kreditkartenzahlungen aktuell rund 1,2 Prozent, speziell MasterCard und VISA müssen daher mit monetären Einschnitten rechnen.

Ob diese Gebührenreduktion an den Endkunden weitergegeben wird ist derzeit nicht zu prognostizieren, da die Kreditwirtschaft möglicherweise „Ersatzgebühren“ einführen könnte. Es ist jedoch davon auszugehen, dass die Kreditkartenakzeptanz im Handel weiter zunehmend wird, nach aktuellen Prognosen wird das Kreditkartenaufkommen um circa 50 Prozent steigen. In diesem Zug wird der Transaktionsanteil von Bargeld kontinuierlich sinken, da zunehmend neue Payment-Instrumente (Contactless Payment) als Substitut dienen – auch beim Begleichen von Rechnungen unter 25€, die aktuell primär mit Bargeld bezahlt werden.

EU-Richtlinie zur elektronischen Rechnungsstellung bei öffentlichen Aufträgen tritt in Kraft

Die EU-Richtlinie zur elektronischen Rechnungsstellung bei öffentliche Aufträgen tritt am 26. Mai nunmehr in Kraft. Ziel der Europäischen Kommission ist es, hiermit die Nutzung der elektronischen Rechnung voranzutreiben, welche bis 2020 als primäre Fakturierungsmethode etabliert sein soll.