maus

Kleinvieh macht auch Mist – Lösungen für Long-Tail-Lieferanten

Im Rahmen der Einführung von E-Rechnungen ist die Anbindung der Lieferanten eine der wichtigsten Teilaufgaben, denn ohne eingelieferte elektronische Belege ist auch das beste System zur Verarbeitung von elektronischen Rechnungen sinnlos. Eine besondere Herausforderung stellt hierbei die Anbindung der sehr selten oder sogar einmalig und ad-hoc verwendeten Long-Tail-Lieferanten dar. Ein klassisches Beispiel ist der regionale Einzelhändler, bei welchem kurzfristig benötigte Materialien eingekauft werden.

Weiterlesen…

Verschwinden unsere Bankservices?

Wann haben Sie das letzte Mal Ihren Bankberater in der Filiale besucht oder Geld direkt an der Kasse abgehoben? Wie starkt nutzen Sie Onlinebanking und bargeldlose Zahlungsmittel wie z. B. EC- oder Kreditkarten? Filialen, Bargeld, Papier, Kassierer oder Vermögensverwalter – all dies könnte es laut einer Prognose von GoBankingRates.com bald vielleicht nicht mehr geben.

Die Digitalisierung führt dazu, dass viele Services, die jetzt noch ganz alltäglich sind, bald nicht mehr benötigt werden. Durch die diversen Möglichkeiten, die Smartphones bieten, wird dieser Trend noch verstärkt. Banken sind gezwungen, zu reagieren.

Auch die Bonpago beschäftigt sich schon seit Jahren mit diesem Thema und steht als Experte und Ansprechpartner entlang der gesamten Financial Supply Chain gerne zur Verfügung!

Die elektronische Rechnung und das Projekt E-Docs

Das Projekt E-Docs zeigt, wie kleine, mittlere und große Unternehmen von der elektronischen Rechnung profitieren

In Deutschland werden jährlich rund 32 Milliarden Rechnungen und Kassenbelege ausgetauscht, davon rund 120 bis 140 Millionen mit der öffentlichen Verwaltung. Der Anteil elektronischer Rechnungen liegt dabei im einstelligen Prozentbereich. Dieser Anteil ist aber ansteigend. Grund dafür ist der wesentlich geringere Versandaufwand und die damit verbundene Einsparung von Zeit und Kosten und Ressourcen. Weiterlesen…

shutterstock_41386174

CeBIT 2014 steht unter dem Motto „Datability“

Vom 10. – 14. März 2014 öffnet die CeBIT als weltweit größte Messe für Informationstechnik ihre Tore auf dem Messegelände Hannover. Laut Angaben des Veranstalters richtet sich die Ausstellung in diesem Jahr jedoch hauptsächlich an Unternehmen und nicht mehr an private Anwender – neben einer Erhöhung der Eintrittspreise verschiebt sich durch die Konzentration auf Fachbesucher der Veranstaltungszeitraum auf Montag bis Freitag statt Dienstag bis Samstag. Dies spiegelt sich auch im thematischen Fokus der Veranstaltung wider, das Topthema dieses Jahr ist „Datability“. Das Kunstwort verkettet den Branchentrend Big Data und dessen nachhaltige und verantwortungsvolle Nutzung. Doch was genau steckt hinter dem Begriff Datability? Weiterlesen…